Fachtag Medienpädagogik in Gifhorn

Am 01.06.2022 findet im Stadtgebiet Gifhorn der diesjährige Fachtag des Präventionsbündnisses statt. Dieses Jahr wollen wir uns dem Thema Medienpädagogik widmen und haben dafür verschiedene Expert*innen in den Landkreis Gifhorn eingeladen.

Den Hauptvortrag wird Dr. Georg Materna vom JFF - Institut für Medienpädagogik in Forschung und Praxis halten. Er spricht darüber, wie soziale Medien die politische Meinungsbildung von Kindern und Jugendlichen verändern und welche Konsequenzen daraus für (Medien-)Pädagogik und Präventionsarbeit abgeleitet werden können.

Danach können zwei von vier thematischen Workshops besucht werden. Charlotte Oberstucke, ebenfalls vom JFF, wird in ihrem Workshop „Mit Memes, GIFs und Co. gegen Rassismus: Formate aktiver Medienarbeit mit Jugendlichen“ ausgewählte medienpädagogische Materialien für die Arbeit mit Jugendlichen zum Thema Rassismus vorstellen und anhand praktischer Übungen mit verschiedenen Tools das Handwerkzeug vermitteln, damit die Teilnehmenden die Ideen gleich in die eigene Arbeit integrieren können. Der Medienpädagoge Adrian Stuiber wird in seinem Workshop näher auf die Identitätsbildung von Jugendlichen in Sozialen Medien eingehen und Methoden zur Online-Präventionsarbeit vermitteln. Im dritten Workshop „Kompetenzen für ein selbstbestimmtes Leben in der digitalen Moderne“ bringt der Referent Cornelius Scheier praktische Tipps für die pädagogische Begleitung von Jugendlichen im Kontext digitaler Medien mit und Liane Jäger, die Jugendreferentin des Präventionsteams der Polizei Gifhorn wird in ihrem Workshop über die rechtliche Seite von sexualisierte (Selbst-)darstellung im Netz aufklären und Tipps im Umgang mit Pornografie vermitteln.

In der Mittagspause gibt es neben der Verpflegung und dem Austausch auch einen Markt der Möglichkeiten, bei dem sich Einrichtungen und Institutionen, die medienpädagogisch arbeiten oder Materialien zur Verfügung stellen, vorstellen. Anmeldungen sind ab sofort bei der KVHS Gifhorn möglich. Der Teilnahmebeitrag liegt bei 40€ pro Person. Ehrenamtliche und Personen, die eine JuLeiCa besitzen oder in einer gemeinnützigen Organisation arbeiten, sind von den Kosten befreit.

» zur Anmeldung

Vortrag

Orientierung zwischen Schutz und Teilhabe: Meinungsbildung und soziale Medien zwischen Empowerment und Radikalisierung - Dr. Georg Materna

Workshop1

Mit Memes, GIFs und Co. Gegen Rassismus: Formate aktiver Medienarbeit mit Jugendlichen - Charlotte Oberstuke (JFF, Büro Berlin)

10.30 – 11.45 Uhr & 12.45 – 14.00 Uhr

Rassismus ist ein großes Thema im Freundeskreis, der Schule, im Jugendhaus oder im Fußballverein. Viele pädagogische Fachkräfte möchten sich dem Thema annähern, stehen dabei aber vor der Herausforderung, sich im großen Angebot von verfügbaren Methoden und Materialien zu orientieren. Im Workshop werden ausgewählte medienpädagogische Materialien für die praktische Arbeit mit Jugendlichen zum Thema Rassismus vorgestellt und diskutiert. Im Sinne einer Aktiven Medienarbeit werden Jugendliche in medienpädagogischen Formaten dabei begleitet, über die Erstellung von Memes, Gifs und Sharepics eigene lebensweltnahe Narrative zum Thema zu gestalten. Neben ausgewählten Übungen, werden auch Tools für die medienpädagogische Praxis vorgestellt.

Workshop 2

Identitätsbildung in Sozialen Medien und Online-Präventionsarbeit – Adrian Stuiber Kultur- und Medienpädagoge, Mediator und Online-Berater im Bereich Radikalisierungsprävention)

10.30 – 11.45 Uhr & 12.45 – 14.00 Uhr

Menschen, insbesondere Jugendliche, benötigen Räume, in denen Sie gehört werden und ihrem natürlichen Bedürfnis nach Identitätsbildung nachgehen zu können. Radikalisierungsprozesse sind vielschichtig und nicht monokausal begründbar. Soziale Netzwerke bieten nicht nur neuartige Sozialräume, sondern können auch als Katalysatoren bei Radikalisierungsprozessen wirken. Extremistische Akteur*innen nutzen Social Media gezielt für die Verbreitung ihres Gedankenguts und bieten Menschen vermeintliche Räume und absolute Antworten zu komplexen, individuellen Fragen.

Online-Präventionsarbeit setzt genau hier an, um alternative Angebote im digitalen Sozialraum zu machen und diesen nicht Extremist*innen zu überlassen. Für gelungene Präventionsarbeit ist es wichtig, die digitalen Lebenswelten und Bedürfnisse der Jugendlichen zu verstehen:

Was macht die sozialen Netzwerke aus? Was sind Algorithmen? Wie entstehen Filterblasen und sog. Echokammern und inwiefern begünstigen diese Radikalisierungsprozesse?

Das Seminar erklärt die medienpsychologische Wirkung der Plattformen und gibt einen Überblick über das Feld der Online-Präventionsarbeit.

Workshop 3

Kompetenzen für einen selbstbestimmten Umgang in der digitalen Moderne – Cornelius Scheier (Geschäftsführender Gesellschafter von Koop-Konzepte)

10.30 – 11.45 Uhr & 12.45 – 14.00 Uhr

Demokratie braucht selbstbestimmte, eigen- und mitverantwortliche Bürger*innen. Medienkompetenz spielt dabei eine wichtige Rolle – aber nicht die einzige. Doch woraus bestehen diese Kompetenzen, die für einen selbstbestimmten Umgang in der digitalen Moderne notwendig sind? Wie können sie ausgebaut und gefördert werden? Und wann stößt man dabei ggf. an die Grenzen unserer Biologie? Diese und weiteren Fragen wollen wir in diesem Workshop näher beleuchten und daraus Handlungsempfehlungen für die Praxis ableiten.

Workshop 4

Sexualisierte (Selbst-)darstellung im Netz und Umgang mit Pornografie - Liane Jäger (Leitung des Präventionsteams der Polizeiinspektion Gifhorn)

10.30 – 11.45 Uhr & 12.45 – 14.00 Uhr

Liane Jäger, die Jugendreferentin des Präventionsteams der Polizei Gifhorn wird in ihrem Workshop über die rechtliche Seite von sexualisierte (Selbst-)darstellung im Netz aufklären und Handlungsempfehlungen im Umgang mit Pornografie im Kontext Präventionsarbeit und Pädagogik vermitteln.



nach oben
 

Bildungszentrum des Landkreises Gifhorn Kreisvolkshochschule

Freiherr-vom-Stein-Straße 24
38518 Gifhorn

Telefon & Fax

Telefon 05371 9459-601
Fax 05371 9459-626

Kontakt & Anfahrt

Anfahrt
Öffnungszeiten

© 2022 Konzept, Gestaltung & Umsetzung: ITEM KG